25 Januar 2015

17 Spiele - 17 Gründe

Die Rückrunde der Bundesliga naht, die Winterpause ist fast vorbei, die Bundesliga ist unten so dicht beisammen dass sogar Borussia Dortmund noch Chancen auf den Klassenerhalt hat! ;)

Höchste Zeit einmal klar zu stellen dass der SC Freiburg am Ende dieser Spielzeit definitiv nicht absteigen wird: 17 Spiele stehen noch aus, und parallel dazu gibt es 17 Gründe für einen Freiburger Klassenerhalt - nur der Übersichtlichkeit halber durch nummeriert und nicht nach Schwere gewichtet.

Das generelle Konzept
Ausbilden, junge Spieler an die erste Mannschaft heran führen, sie (leider oft zu früh) abgeben. Dazu das laufintensive Spiel das technisch anspruchsvoller ist als bei den meisten anderen Kellerkindern und bei dem man nicht nur die Bälle irgendwie nach vorne holzt und hofft dass sie von irgendeinem Schädel so abprallen dass der gegnerische Tormann sie nicht mehr berechnen kann - wer den SC Freiburg mag weiß worauf er sich einlässt. Gerade dieses Spielerische wird aber am Ende den Ausschlag geben, da bin ich mir sicher: Technik und Spielverständnis ist einem auf reiner Physis aufbauendem Spiel im Lauf einer Saison auf lange Sicht überlegen, sprich: Qualität wird sich durch setzen. Wieder einmal - take that Rumpel-Hertha!

Mike Frantz
Mike Frantz hat sich was vorgenommen für die Rückrunde, und seine Leistungen in der Hinrunde lassen mich glauben, dass das nicht nur Gerede ist: "Wir erfahrenen Spieler sind jetzt gefragt: wir müssen mit positiver Energie voran gehen. Wir werden auferstehen: da werden sich noch einige Mannschaften wundern: gleich zum Rückrundenauftakt müssen wir Frankfurt aus dem Stadion schießen!" Wünschenswert. Wünschenswert auch dass einer der anderen erfahrenen Spieler wie in den letzten Jahren zur Rückrunde (erst...) in Topform kommt und mit Frantz zusammen voran geht: Julian Schuster!

Christian Streich
Braucht es zu diesem Punkt noch viele Worte? Vielleicht "bester Trainer aller Zeiten"...? Ja: ich habe mich in der Hinrunde auch das ein oder andere Mal über (zu) späte, (zu) frühe oder ausbleibende Auswechslungen gewundert oder auch geärgert, aber: generell haben wir das unglaubliche Glück dass wir einen Trainer haben der -neben all seiner angeblichen Spleenigkeit, die immer noch diverse Medien beschäftigt (und somit glücklicherweise auch ein bisschen von der Mannschaft ablenkt)- zum einen nicht nur den Eindruck erweckt immer ganz genau zu wissen was er tut, und mir zum anderen nach wie vor ein gewisses Gefühl der Sicherheit gibt. Es gibt einen Masterplan, und seit Christian Streich am Ruder ist ist dieser auch am Ende jeder Saison aufgegangen. Wenn man mal ausklammert dass einmal nur ein Sieg zur Champions League Qualifikation gefehlt hat... ;)

Admir Mehmedi
"Der kurze Sommerurlaub hing mir die gesamte erste Halbzeit nach, ich bin nie auf mein Niveau gekommen" sagt er selber, und wirklich hatte man das ein oder andere Spiel das Gefühl dass er neben sich steht, zu viel nachdenkt und manchmal vielleicht auch selbst zu viel wollte - vom Pokalspiel in München mal abgesehen war es eine eher maue Hinserie für Mehmedi. Ich bin mir relativ sicher dass, sich das in der Rückrunde ändern wird, und stehe mit dieser Meinung nicht alleine da: "Der Urlaub hat Admir wahnsinnig gut getan, er ist wieder mental und körperlich präsent" sagt Christian Streich.

Die Winterpause
Nicht nur Mehmedi wird sich ob der für ihn zu kurzen Sommerpause auf die freien Tage über Weihnachten und Silvester gefreut haben: mental gab es für alle im Verein einiges aufzuarbeiten - Spieler, Trainerteam, Fans: alle haben die Zeit gebraucht um sich wieder zu sammeln und nicht mehr an mangelnde Kondition, fehlendes Selbstbewusstsein und vor allem die Unwörter "Schlussphase" und "Nachspielzeit" zu denken! Ich gehe mal davon aus mit dem selben Ergebnis wie ich: "Das kann ja wohl nicht sein! Warum sind Rumpelkicker wie der HSV, Bremen und die Hertha vor uns...!?" - hoffen wir dass sich das im Stil einer self fulfilling prophecy in der Rückrunde ändert und die bald hinter uns stehen... ;)

Trainerteam und Scoutingabteilung
Ein Trainerteam das diese Saison nicht nur den Klassenerhalt schaffen wird, sondern auch Weltmeister ist und eine Scoutingabteilung die bei der Verpflichtung eines 19 Jahre alten Spielers sagen kann dass sie diesen schon einige Jahre beobachtet hat - jeder beim SC weiß was er tut und man darf gespannt sein welche Freistosstricks wir in der Rückrunde sehen werden. Ohne Kerk zwar, aber vielleicht mit einem selbstbewussteren Schmid?

Abgänge in der Winterpause
Zulechner (Austria Wien), Kerk (Nürnberg), Höhn (laut VfR Aalen Stand heute zumindest "ein interessanter Spieler"): die Liste der Spieler die der SC im Moment an andere Vereine ausgeliehen hat wird immer länger (im Sommer wurden bereits Hedenstad und Zuck nach Braunschweig sowie Schwolow nach Bielefeld verliehen). In meinen Augen eine gute Sache: Spieler die verliehen werden bekommen in der Regel Einsatzzeiten und kommen entweder gestärkt und mit mehr Erfahrung zurück (wie zum Beispiel Höfler aus Aue), oder bringen über eventuelle Kaufoptionen ein bisschen Geld in die Kasse nachdem der neue Verein sie eine Halbserie (oder im Fall Kerk und Nürnberg noch länger) quasi ausprobieren konnte. Beides nicht unbedingt schlecht, zumal ein kleinerer Kader weniger Potential zu Murren gibt wenn sich der ein oder andere regelmäßig auf Bank oder Tribüne wieder findet.

Zugänge in der Winterpause
Alle Welt redet zur Zeit über Martin Ödegaard der zu Real Madrid gewechselt ist, aber wer war eigentlich the next big thing from Norway bevor er es wurde? Ganz einfach: unser Neuzugang Mats Möller Daehlie! Über ihn sagt sein Mitentdecker und Mentor Ole Gunnar Solskjaer: "Eigentlich will ich ihn mit niemandem vergleichen, er braucht keinen zusätzlichen Druck. (...) Aber wenn ich mir die Nasris, Silvas und diese Spielertypen anschaue und dann Mats sehe denke ich dass er irgendwann mal auf eine ähnliche Art spielen könnte." Ein extrem viel versprechender Transfer und in meinen Augen ebenso eine Verstärkung wie Nils Petersen (der damals bevor er bei den Bayern unterschrieben hat wohl schon auf dem Freiburger Wunschzettel stand). Der eine auch eine Investition in die Zukunft (Möller Daehlie), der andere ein Sturmpartner für Mehmedi, der mit einem direkten Konkurrenten (Bremen) noch eine Rechnung offen hat - zuletzt ist es für ihn dort nicht optimal gelaufen. Mit Florian Kath steht auch noch ein neuer junger Spieler aus der zweiten Mannschaft in den Startlöchern auf den man sich freuen darf: er hat den durch Sebastian Freis Wechsel nach Fürth frei gewordenen Platz im Trainingslager übernommen und dort überzeugt.

Heim- und Auswärtstabelle nach dem 17. Spieltag
Wir sind nach der Hälfte der gespielten Spiele Tabellenletzter. Fun Fact: in der Heimtabelle sind wir 16., in der Auswärtstabelle sogar auf dem 13. Platz. Das heißt nichts, klar. Außer: die Tabelle ist bis zum letzten Spieltag unwichtig, an dem sollte man dann aber allerdings idealerweise von unten gesehen über mindestens einem Strich stehen. Noch 17 Spiele und ich denke eher "gut, noch 17 Chancen" als "Oh Gott noch 17 Spiele! Wann ist diese Saison endlich vorbei?"

Direkter Vergleich mit den anderen Abstiegskandidaten
Wenn man Dortmund mal aus dem illustren Kreis der potentiellen Abstiegskandidaten ausklammert (andererseits: sollte man das wirklich...?) haben wir in den Spielen gegen die anderen Gurkenmannschaften nur gegen Stuttgart verloren. Und: diese Niederlage ist nicht nur was die Höhe des Ergebnisses angeht genauso schwer zu erklären wie der Auswärtssieg in Frankfurt in der letzten Saison - eines der komischsten Spiele in den letzten Jahren. Meine beruhigende Theorie die ich hier gerne zur Diskussion stelle ist nun: wenn man es schafft gegen die letzten fünf Mannschaften in der Tabelle nicht zu verlieren landet man am Ende der Saison auch vor eben diesen Mannschaften. Was zu beweisen wäre, klar. 

Die Nachspielzeit
Argh! Unwort! Man muss es leider noch einmal sagen, auch wenn es mir körperliche Schmerzen bereitet es zu tippen: wir haben in der Hinrunde in den letzten 5 Minuten plus Nachspielzeit insgesamt 10 Punkte noch verschenkt - mit diesen 10 Punkten wären wir jetzt auf dem achten Platz und ich würde hier jetzt nicht irgendwelche wirren Thesen tippen. Der Vorteil für die Rückrunde liegt darin dass das Reservoir an Pech und Dämlichkeit für diese Saison zur Winterpause schon aufgebraucht ist. Vermutlich für die nächste auch schon gleich mit... ;)

Ruhe im Umfeld
The same procedure as every year - es gibt wenige Vereine in Deutschland bei denen man als Fan vor jeder Saison regelmäßig weiß was man in etwa bekommt. Die Bayern vielleicht noch, am anderen Ende der Tabelle. Will sagen: wir wussten im Sommer schon dass wir nicht um die Champions League Quali mit spielen, Stuttgart, Bremen, mal wieder der HSV und auch -ich staune immer noch- die Dortmunder haben das bestenfalls erst im Lauf der Hinrunde gelernt. Wenn überhaupt... Der aktuelle Tabellenstand wird also in Freiburg weder dazu führen dass die Fans auf die Barrikaden gehen noch dass der Vorstand aktionistisch irgendwelche Schnellschüsse abfeuert und Sportvorstände, -Direktoren oder einen mit Steinen arbeitenden Geistheiler engagiert - man kann in Ruhe weiter am Klassenerhalt arbeiten.

Wissensvorsprung
An den vorherigen Punkt gleich anknüpfend: von den Mannschaften die unten drin stehen sind wir eine der wenigen die wissen wie man erfolgreich gegen den Abstieg spielt und die nicht eigentlich heimlich eher nach oben schielt als bewusst nach unten schaut. 

Bilanz in der Hinrunde
Bilanz in der Hinrunde? Als Tabellenletzter ein Argument für den Klassenerhalt in der Rückrunde...!? Ja. Das ist so die Sache mit dem Lesen von Statistiken: das geht immer so und so... Wenn man sich die Tabelle nach dem 17. Spieltag mal anschaut wird man zum Beispiel feststellen, dass wir nur sechs mal verloren haben - nur sechs Mannschaften haben noch weniger Spiele verloren als der SC in der Hinrunde. Auch 25 Gegentore sind nicht soooo schlecht (wobei es 4 alleine gegen den VfB gab und sie bei den restlichen fünf Niederlagen auch nicht total abgeschossen wurden). 

Roman Bürki
Finger hoch: wer hätte gedacht dass der SC sich nach dem Weggang von Oliver Baumann nach Hoffenheim auf der Torhüterposition verbessert? Ich jedenfalls nicht, aber ich freue mich dass Roman Bürki tatsächlich mehr als ein Ersatz für Baumann ist: Notendurchschnitt 2,74 nach 17 Spielen (und das trotz der beiden Patzer in Paderborn und am 17. Spieltag gegen Hannover) - Bürki ist eine echte Verstärkung. Oliver Baumann hat sich im Kicker übrigens in der Hinserie die Durchschnittsnote 2,88 erspielt. Und ja: ich weiß dass dieses Benoten totaler Käse und teilweise recht willkürlich und nicht immer unbedingt nachvollziehbar ist... ;)

Als Tagessieger im Kicker Managerspiel muss ich noch mal in einer kleineren Schriftgröße fest halten dass die Benotung der Spieler natürlich nicht willkürlich und jederzeit nachvollziehbar ist! ;)


Schwarzwaldstadion
Noch 9 Heimspiele (plus mindestens ein Bonusspiel im Pokal gegen Köln) gibt es in der Rückrunde - eines mehr als in der Hinrunde. Bei allem Gerede über den geplanten Stadionneubau in Freiburg vergisst man gerne mal dass noch ein paar Jahre im Schwarzwaldstadion gespielt werden "muss" - durchaus ein Vorteil der nicht von der Hand zu weisen ist: ob die Dimensionen des Platzes (der ein paar Meter zu kurz ist) und die Abschüssigkeit von einem Meter auf hundert Meter Länge in Richtung Nordtribüne tatsächlich unserer Spielweise in dem Maße entgegen kommt wie über die Jahre hinweg immer wieder als These zu lesen und hören war sei mal dahin gestellt; Fakt ist aber: Das Stadion ist klein, eng und relativ steil, die Fans sind -wenn der Funke mal auf alle Tribünen überspringt- sehr laut und nah dran an der Mannschaft. "Nah dran" heißt in diesem Fall auch, dass man in Freiburg sehr genau weiß wie schwierig es an diesem Standort ist Bundesligafußball zu bieten, ich behaupte mal dass es wenige Fans in der 1. Liga gibt die Jahr für Jahr wieder geduldig darauf warten wann auf dem Platz ein Rädchen ins andere greift und der Knoten endlich platzt ohne nach schwächeren Leistungen gleich albern zu pfeifen.

Vladimir Darida
Der Unterschied zwischen Vladimir Darida und Kevin de Bruyne? De Bruyne hat in der Hinrunde 10 Torvorlagen gegeben, Darida keine einzige. Ansonsten:

  • Darida mit 5 Toren, de Bruyne mit 3
  • Darida im Schnitt mit 12,7 gelaufenen Kilometern pro Spiel, de Bruyne mit 11,4
  • beide haben 44% ihrer Zweikämpfe gewonnen
  • beide mit 71 Ballkontakten pro Spiel im Schnitt
  • Daridas Passquote ist mit 79% etwas besser als die des Belgiers mit 75%
Was ich sagen will: Darida ist ein absoluter Diamant der glücklicherweise nach wie vor noch ein wenig unter dem Radar der größeren Vereine, aber auch der meisten Kommentatoren und Sportjournalisten spielt - freuen wir uns dass das so ist! Gibt es bessere Geheimwaffen als einen unerkannten Starspieler in der Mannschaft? Nicht viele... ;)


So, genug geschwafelt: wird Zeit dass die Rückrunde beginnt! Die Wünsche sind überschaubar: Klassenerhalt, Pokal gewinnen und ein neues Stadion. Und Schokolade! ;)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Punkt 18 -
mit mir im Stadion hat der SC schon seit Ewigkeiten nicht mehr verloren. Und ich werde mindestens vier Heimspielen beiwohnen ;)

oasisUK hat gesagt…

Sehr gut! Vielleicht schaffe ich auch mal wieder ein Heimspiel - ist Ewigkeiten her bei mir... :)